Logo GenDocs.ru

Поиск по сайту:  


Загрузка...

Учебное пособие. Практический курс немецкого языка: раздел Пресса. Немецкая печатная и сетевая пресса - файл 1.doc


Учебное пособие. Практический курс немецкого языка: раздел Пресса. Немецкая печатная и сетевая пресса
скачать (1041 kb.)

Доступные файлы (1):

1.doc1041kb.17.11.2011 12:25скачать

содержание
Загрузка...

1.doc

  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11
Реклама MarketGid:
Загрузка...
Министерство образования и науки Российской Федерации

Государственное образовательное учреждение

высшего профессионального образования

Башкирский государственный педагогический университет


Практический курс

немецкого языка

Раздел «Пресса»


Немецкая печатная и сетевая пресса

Deutsche Print- und Onlinemedien


Уфа 2006


УДК 803.0

ББК 81.43.24-22

П 69


Печатается по решению редакционно-издательского совета Башкирского государственного педагогического университета


Практический курс немецкого языка: раздел «Пресса». Немецкая печатная и сетевая пресса / сост. Ю.Ф.Кобяков, Л.А.Кобякова. – Уфа: Изд-во БГПУ, 2006. – 122с.


Пособие готовит студентов к чтению оригинальной немецкой прессы. Оно содержит разнообразную информацию о структуре немецкой прессы, ее жанрах, кодексе журналистов. В приложении даны образцы статей из разных печатных изданий, примеры информационных рассылок, посылаемых по электронной почте.


Составители: Ю.Ф. Кобяков, доц., канд. филол. наук,

Л.А.Кобякова, доц.


Рецензенты: Л.В.Газизова, канд. филол. наук, доц. (БГПУ),

Р.А.Салахов, канд. филол. наук, доц. (БГУ)


© Изд-во БГПУ, 2006


Inhaltsverzeichnis


Введение 4

Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland 5

Die großen Verlage 6

Der Print-Sektor in der Bundesrepublik Deutschland 7

Das Recht der Presse 10

Publizistische Grundsätze (Pressekodex) 10

Die Zeitung 28

Lesestile 30

Textsorten 31

Textsorten der Presse 33

Boulevard-Blätter und „seriöse“ Presse 37

Deutsche Presse im Internet 50

Ein Streifzug durch die deutschsprachige Online-Presse 51

Diskussionsforen, Newsgroups, List-Serv-Gruppen (Mailing Listen) 54

Schlüsselteil 56

Anhang 58

Pressetexte 58

Nachrichten von der Deutschen Welle 113

Presse. Allgemeines. Wörter und Wortkombinationen 118

Die Rektion einzelner Verben und Substantive, die in der Presse oft verwendet werden 119

Literatur 122




Введение



Учебно-методическое пособие по чтению прессы предназначено для студентов немецкого отделения факультетов иностранных языков. По нему могут заниматься как студенты, готовящиеся стать преподавателями, так и студенты – будущие переводчики. Пособие знакомит студентов с немецкими издательствами, выпускающими прессу, с основными газетами и журналами, выходящими в ФРГ, и их онлайн-версиями, с видами прессы и жанрами газетных публикаций. Определенный интерес представляет приведенный в пособии «Кодекс прессы» – свод положений журналистской этики. Вопросы и задания к текстам помогают лучше понять содержание статей, обсудить их и закрепить содержащуюся в них лексику.

Кроме информационных текстов, рассказывающих о прессе, ее жанрах, о работе журналистов, в пособии приведены наиболее интересные статьи из различных печатных изданий ФРГ, вышедшие за последние годы, а также образцы новостей от «Немецкой волны», рассылаемых подписчикам по электронной почте. Они составляют содержание Приложения. Большинство этих текстов также сопровождаются упражнениями, к наиболее сложным оборотам приведены пояснения. Поможет более эффективно работать над статьями пособия и наличие в конце пособия списков слов и выражений, список глаголов с управлением, которые пригодятся при обсуждении содержания статей.



^ EINIGE ARGUMENTE

FÜR DIE ZEITUNG


Wir sind das Zeitungsvolk!

Die Zeitung wurde vor über 350 Jahren in Leipzig erfunden, und sie erfreut sich auch heute noch bundesweit größter Beliebtheit: Acht von zehn Deutschen lesen täglich eine, darunter jeder zweite Jugendliche. So stillt man kollektiven Wissensdurst!
^

Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland


Die Zeitungslektüre erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. In der Zeitungsdichte (Zahl der Zeitungen je 1000 Einwohner) liegt Deutschland hinter Norwegen, Finnland, Schweden, der Schweiz, Österreich und England in Europa an siebter Stelle. 78 Prozent der Bundesbürger lesen täglich Zeitung, durchschnittlich 36 Minuten lang.

In der Zeitungslandschaft dominieren die lokale und regionale Tagespresse. Die größte Gesamtauflage haben die 331 lokalen und regionalen Abonnementszeitungen mit 16,1 Millionen Exemplaren, gefolgt von den acht Straßenverkaufszeitungen mit insgesamt 5,4 Millionen Exemplaren.

„Bild“ ist mit knapp vier Millionen Exemplaren die auflagenstärkste deutsche Straßenverkaufszeitung. Weniger Auflage, aber großen Einfluss auf die Meinungsbildung haben die großen überregionalen Tageszeitungen „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Die Welt“ sowie Zeitungen mit überregionaler publizistischer Geltung wie die „Süddeutsche Zeitung“, die „Frankfurter Rundschau“ und das „Handelsblatt“. Weitere wichtige Meinungsträger sind die Nachrichtenmagazine „Der Spiegel“ und „Focus“ sowie das Wochenblatt „Die Zeit“. Ergänzt wird das Angebot durch Sonntagszeitungen wie „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“, „Sonntag Aktuell“ und „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ mit einer Auflage von rund vier Millionen Exemplaren. Für die in Deutschland lebenden Ausländer liefern zahlreiche fremdsprachige Zeitungen besondere Deutschland-Ausgaben.

Auch der deutsche Zeitschriftenmarkt ist breit gefächert: Einschließlich aller Fachzeitschriften werden fast 10.000 Titel angeboten. Der Bereich der Fachzeitschriften ist bezogen auf die Titelzahl mit 3.450 der stärkste, die Publikumszeitschriften folgen mit rund 1.800 Titeln. Neben den Nachrichtenmagazinen zählen dazu vor allem die auflagenstarken Gattungen der Programmzeitschriften, der aktuellen Illustrierten wie „Stern“ und „Bunte“ sowie der Frauenzeitschriften. Immer mehr Leser gewinnen auch so genannte Special-Interest-Titel, die sich an bestimmte Zielgruppen wenden. Hinzu kommen konfessionelle Blätter, mehr als 2.300 Kundenzeitschriften und Anzeigenblätter. Ein Drittel des Zeitschriftenmarkts entfällt auf Publikationen der Organisationen und Verbände. Die „ADAC-Motorwelt“ des Allgemeinen Deutschen Automobilclubs ist mit rund 13 Millionen Exemplaren das auflagenstärkste Blatt.

http://www.tatsachen-ueber-deutschland.de


Aufgaben

1. Antworten Sie auf die Fragen zum Text:

  1. Wie hoch ist die Zeitungsdichte in Deutschland im Vergleich zu den anderen europäischen Staaten?

  2. Welche Typen von Zeitungen und Zeitschriften sind auf dem deutschen Pressemarkt vertreten?

2. Analysieren Sie die Verkaufsauflagen deutscher Zeitungen und Zeitschriften anhand des Diagramms oben.



^ EINIGE ARGUMENTE

FÜR DIE ZEITUNG


Ritzsch aus Leibtzsch

Der Drucker Timotheus Ritzsch war es, der vor über 350 Jahren in Leipzig die erste Tageszeitung der Welt herausgebracht hat: die „Einkommenden Zeitungen“. Damit legte er den Grundstein fürs Zeitungsland Deutschland. Heute erscheinen hier täglich mehr als 350 Zeitungen mit fast 1.600 Ausgaben. Das macht eine Gesamtauflage von mehr als 23 Millionen. Damit ist Deutschland der mit Abstand größte Zeitungsmarkt in Europa. Und Ritzsch für uns der Größte.



  1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11



Скачать файл (1041 kb.)

Поиск по сайту:  

© gendocs.ru
При копировании укажите ссылку.
обратиться к администрации
Рейтинг@Mail.ru