Logo GenDocs.ru

Поиск по сайту:  

Загрузка...

Агабалаева О.А., Бондарь С.С., Бурак А.В. Немецкий язык: пособие по практике устной речи - файл 1.doc


Агабалаева О.А., Бондарь С.С., Бурак А.В. Немецкий язык: пособие по практике устной речи
скачать (1914 kb.)

Доступные файлы (1):

1.doc1914kb.16.12.2011 06:34скачать

содержание

1.doc

  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   20
Министерство образования Республики Беларусь

Учреждение образования «Витебский государственный

университет им. П.М.Машерова»


Немецкий язык: Пособие по практике устной речи


Витебск

Издательство УО «ВГУ им. П.М. Машерова»

2003
УДК

ББК


Печатается по решению редакционно-издательского совета Витебского государственного университета им. П.М.Машерова


Авторы: старший преподаватель кафедры иностранных языков Бурак

А.В., преподаватель кафедры иностранных языков Бондарь С.С., преподаватель кафедры иностранных языков Яцына и др.

Рецензент: кандидат филологических наук, доцент Зиньков А.Д.

О.А. Агабалаева, С.С. Бондарь, А.В. Бурак и др.

Пособие по практике устной речи. – Витебск: Издательство ВГУ им. П.М.Машерова, 2003. – с.

Пособие предназначено для развития устной речи у студентов факультетов неязыковых специальностей. Оно включает методические разработки шестнадцати устных тем, указанных в программе для неязыковых специальностей вузов.


Изд-во ВГУ им. П.М. Машерова, 2003

^ FAMILIE UND PERSÖNLICHE BEZIEHUNGEN

S.S.Bondar



Die Familie gehört für alle Menschen zu den wichtigsten Lebenswerten. Sie ist ein Grundbedürfnis der Frauen und Männer aller sozialen Gruppen und Generationen. Von der Familie wird Liebe, Glück, Schutz, emotionale Geborgenheit, materielle Sicherheit, Bestätigung, Rückhalt bei Problemen in anderen Lebensbereichen, im Krankheitsfalle und im Alter erwartet. Sie begleitet den gesamten Lebens- und Entwicklungsweg des Menschen, bestimmt wichtige Seiten seiner Persönlichkeit, seiner Werte und Lebensbedingungen, rüstet ihn für das Zusammenleben und die Kooperation mit anderen Menschen und Gruppen aus. Man kann sich ein Leben ohne Partner/in und Kind/er kaum vorstellen.

Wortschatz


^ Merken Sie sich!

Name Имя

Vor-, Vaters-, und Familienname, m, ens, en
имя, отчество, фамилия

Pseudonym, n, s, e Syn. Deckname, der angenommene Name
псевдоним

Mädchenname, eine geborene N.
девичья фамилия, урожденная Н

(be) nennen, Syn. einen Namen geben (a,e)
дать имя

j-n beim Namen (mit Namen) nennen
назвать по имени

unter fremdem (falschem) Namen
под чужим именем

Namensvetter, m Syn. bruder, m
тезка, однофамилец

Namensunterschrift, f Syn. zeichen, n
подпись

Namenwechsel, m
перемена фамилии, имени


Herkunft Происхождение
^

stammen aus D Syn. aus … gebürtig

быть родом, происходить из

der Herkunft nach Syn. von Geburt


по происхождению

Ausländer, m, s, =

иностранец

Ausländerin, f, =, nen


иностранка

Immigrant, m, en, en Syn. Einwanderer, m


иммигрант

hiesig Syn. Ortsansässig

здешний, местный
^

Hiesige, m, f


местный уроженец


Geburt Рождение

gebären (a, o), Syn. zur Welt bringen, in die Welt setzen, niederkommen

geboren werden (sein) Syn zur Welt kommen, das Licht der Welt erblicken
родить



родиться

Sie gebar einen Jungen. Sie brachte einen Jungen zur Welt. Sie setzte einen Jungen in die Welt. Sie kam mit einem Jungen nieder.

она родила мальчика


das Kind stillen, die stillende Mutter

кормить ребенка, кормящая мать

das Kind warten.

нянчить ребенка

die werdende Mutter

будущая мать

guter Hoffnung sein Syn schwanger sein

ждать ребенка

der Säugling

грудной ребенок

taufen, Taufe pl. sich taufen lassen

крестить, крестины, креститься

ein Kind aus der Taufe heben Syn ein Kind über die Taufe halten

крестить ребенка

Taufvater, m; ~mutter, f Syn Pate,m Patin,f

крестный, -ая

Täufling, m Syn Patenkind, n

крестник


^ Familienstand Семейное положение

(un) verheiratet Syn. ledig

(не) женатый, (не) замужняя

Junggeselle, m, en, en; Alte Jungfer, f, =, n

холостяк, старая дева

geschieden

разведен, разведена

sich trennen. Syn. sich absondern.

отойти (отделиться)

Verwaisen

осиротеть

Waise, m, f

сирота

Verwitwen

овдоветь

Witwer, m, s, =

вдовец

Witwe, f, =, n

вдова


^ Verwandschaftsbezeichnung Название родства

Verwandschaft, f, =, en; ~ des Blutes

родство; кровное родство


Eltern (pl) : Vater, m, s, ``=, (Vati); Mutter, f,=,``= (Mutti)

родители: отец (папа), мать (мама)

Tochter, f, =, ``=, Sohn, m, (e)s, ``e

дочь, сын

Großeltern(pl);Großvater(Opa), Großmutter (Oma)

дедушка (дед), бабушка (баба)

Enkelkind, (Enkel, m,s, =, Enkelin, f, =, nen)

внук, внучка

Stammhalter, m, s, ``=

продолжатель рода

Ahn, m, en, en Syn. Vorfahr, m, en, en

предок

Urgroßeltern: Urgroßvater, Urgroßmutter

прародители: прадед, прабабка

Verwandte, m, n, n Syn. Angehörige, m, n, n

родственник

Onkel, m ,s, = Syn. Oheim, m, -s, e

дядя

Tante, f, =, en

тетя

Neffe, m, -n, -n, Nichte, f, =, -en

племянник, племянница

Bruder, m, -s, ``=, Schwester, f, =, -n

брат, сестра

Geschwister, pl

братья и сестры

Zwillinge pl, Drillinge pl

двойня, тройня

Cousin, m, -s, -s Syn. Vetter, m, -s, -n

двоюродный брат

Kusine, f, =, -n Syn. Base, f, =, -n

двоюродная сестра

Mütterlicherseits, väterlicherseits

по матери, по отцу


^ Ehestand Супружество

sich verloben

обручаться, быть помолвленным


Verlobung, f, =, en

помолвка

Braut, f, =, ``e, Bräutigam, m, s,-e

невеста, жених

Brautpaar, n, s, e Syn. Brautleute

жених и невеста, новобрачные

Kranz, m, es, ``e; Brautschleier, m, s, =

венок; фата

heiraten Syn. Sich verheiraten

жениться, выйти замуж

Heirat, f, =, en

женитьба

sich scheiden lassen, Syn. die Ehe scheiden; Ehescheidung, f

разводиться, расторгнуть брак, развод

die Ehe registrieren (lassen) Syn. sich standesamtlich trauen

оформить брак (регистрировать)

Ehezeugnis, n

брачное свидетельство

Ehe, f, Liebesehe, Vernunftehe

Eheschließung, f, =, en

брак, брак по любви, брак по расчету

вступление в брак

Eine Ehe schließen (eingehen) Syn. in den Ehestand treten

вступать в брак


Hochzeit, f, =, en

свадьба

Trauung, f, =, en

венчание

sich trauen lassen

венчаться

Standesamt, n, s, ``-er

загс

Flitterwochen (pl)

медовый месяц

Eheleben, n

семейная жизнь

Eheleute (pl): Ehemann, m, es, ``er Syn. Mann, Gatte, m, -n, -n, Gemahl, m,-s,-e;

Ehefrau, f, =, en Syn. Frau, f, =, en; Gattin, f, =, nen, Gemahlin, f, = , nen

супруги: супруг (муж),
супруга (жена)

Schwiegereltern, pl: Schwiegervater, m, Schwiegermutter

родители мужа, жены: тесть, свекор; теща, свекровь

Schwiegersohn, m, -es, ``e

зять

Schwiegertochter, f

невестка, сноха

Schwäger, m, s, ``=

деверь, шурин

Schwägerin, f, =

золовка, свояченица, невестка

Stiefeltern: Stiefvater, Stiefmutter

мачеха и отчим: отчим, мачеха

Stiefkind, n

неродной ребенок

Stiefsohn, m

пасынок

Stieftochter, f

падчерица

Adoptieren

усыновить, удочерить

Adoptiveltern, pl Syn. Pflegeeltern pl

приемные родители

Adoptivkind, n Syn. Pflegekind, n

приемыш


^ Alter, n, s, = Возраст

Wickelkind, n

младенец

Säugling, m, Syn. Brustkind, n

грудной

Halbwüchsige, m, f

подросток, ирон. недоросль

erwachsen

взрослый

Generation, f

поколение

in mitlerem Alter

средний лет

bejahrt Syn. Bei Jahren

пожилой

Altersstufen pl

возрастные группы

gleichalterig Syn gleichen Alters sein

одного возраста; быть ровесником

Im Alter von 20 Jahren

в возрасте 20 лет

hohes Alter

преклонный возраст

aller Altersschichten

всех возрастов

Alters =, Syn. altersmäßig

возрастной


Religionsausübung, f Syn. Glaubensbekenntnis, n Вероисповедование
^

religiöse Freiheit


свобода вероисповедования

orthodoxe (griechisch-katholische) Religion

православие

Katholizismus, m, Christentum, n,

католицизм, христианство

Katholik, m, Katholikin, f, Katholisch

католик, католичка, католический

Christ, m [kri-] Christin, f , Christlich

христианин, христианка, христианский

Islam, m Syn. Islamismus, m

мусульманство

Muselmann, m Syn. Muslim,m Moslem, m

мусульманин

Muselmanin, f Syn. Muselmännin, f Muslime, f Mosleme, f

мусульманка

Buddhismus, m

буддизм

Glaube (n), m, ns an Akk

вера во что-то

Gott, m, es, ´´er

бог, божество

zu Gott beten

молиться богу



Fünf Generationen auf dem Sofa

So ein Foto gibt es nur noch selten: fünf Generationen auf einem Sofa. Zusammen sind sie 248 Jahre alt: von links Sandra (6), Sandras Großmutter Ingeborg (50), Sandras Urgroßmutter Adele (75), Sandras Ururgroßmutter
Maria (94) und Sandras Mutter Ulrike (23). Zwischen der Ururgroßmutter und der Ururenkelin liegen 88 Jahre. In dieser langen Zeit ist vieles anders geworden, auch die Familie und die Erziehung.

Finden Sie Unterbegriffe

die Geschwister  die Schwester ___________________________


die Eltern  _____________________________________

die Großeltern  _____________________________________

die Verwandten  _____________________________________



Die Familienschlange

Bildet einen immer länger werdenden Satz in der Klasse nach folgendem Muster:

  1. Student: Ich habe eine Schwester.

  2. Student: Ich habe eine Schwester und einen Bruder.

  3. Student: Ich habe eine Schwester und einen Bruder und einen Onkel.




Wer kann sich am Ende alle Familienmitglieder in der richtigen Reihenfolge merken?
Lesen Sie den folgenden Dialog

Alexej sitzt mit Günther im Wohnzimmer auf der Couch.

Alexej:

Günther, ist das deine Familie da auf dem Foto?

Günther:

Ja – warte mal, ich hol das Foto. Das ist Hanne. Und hier sind unsere Kinder. Das ist unser Sohn Friedrich, und dort ist unsere Tochter Luise.

Alexej:

Wie alt sind eure Kinder?

Cünther:

Friedrich ist fünf Jahre alt. Luise ist zehn.

Alexej:

Gehen sie in den Kindergarten?

Günther:

Ja, Friedrich geht in den Kindergarten und Luise schon in die Schule.

Alexej:

Was ist eigentlich Hanne von Beruf?

Günther:

Meine Frau ist Bankkauffrau. Sie arbeitet in einer Volksbank.


Was erfahren Sie über Günthers Familie?

Beantwortet die Fragen

^ Wie viele Personen gibt es in der Familie?

Was machen sie?

Wie alt sind die Kinder?
Ergänzen Sie die Nomen

Mensch Kind Mann Frau

Erwachsener/Erwachsene Jugendlicher/Jugendliche


a)weiblich:________________b) männlich:____________________

c)16 Jahre alt:____________________________________________

d) 30 Jahre alt: ___________________________________________

e) 5 Jahre alt:_____________________________________________

f) männlich oder weiblich:___________________________________




Ordnen Sie die Nomen zu

Name c)_________

Vorname

Familienname (Zuname)

a)__________ b)___________
Wie passen die Dialogteile zusammen?

a) Angelika hat gestern ein Kind bekommen.

A) Ich finde, er sieht viel jünger aus.

b) Wie heißt dein Sohn?

B) Ist es ein Junge oder ein Mädchen?

c) Kennen Sie Herrn Kaiser persönlich?

C) Ja, zwei. Aber sie sind schon erwachsen.

d) Mein Vater ist gestern 65 Jahre alt geworden.

D) Nein, wir haben nur miteinander telefoniert.

e) Hast du Kinder?

E) Andreas, aber wir nennen ihn meistens Andy.




a b c d e
Welches Nomen passt?

  1. Darf ich vorstellen: Das ist … Meinel (Mann/Junge/Herr). b) Ich möchte Ihnen gerne … Apel vorstellen (Dame/Frau/Mädchen). c) Mein Sohn ist neun Monate alt. Er ist noch ein … (Jugendlicher/Kind/Baby). d) Kennen Sie die blonde …, die dort drüben steht? (Dame/Erwachsene/Herr). e) Mein Auto ist nur für vier … zugelassen (Mädchen/Personen/Menschen). f) Herr Dr.Schulz möchte, dass man ihn mit seinem … anspricht (Zeichen/Geschlecht/Titel). g) Wir wünschen uns ein gesundes Baby. Das … ist uns egal (Geschlecht/Alter/Mädchen).


Die Anrede, „Frau“ wird immer mehr auch für Fräulein, d.h. für unverheiratete Frauen, verwendet.

In jedem Satz fehlt ein Nomen!


Ehepaar Ehe Verwandter Kuss Paar Tante Onkel


a) Ralf und Brigitte haben geheiratet; sie sind jetzt ein … . b) Hans gehört nicht zu unserer Familie; er ist ein Freund, aber kein … . c) Kannst du dich noch erinnern, wann du den ersten … bekommen hast? d) Mein … wohnt in Wien; er ist der Bruder meines Vaters. e) Klaus und Maria sind nicht verheiratet, aber sie sind schon lange ein … . f) Jens und Heike leben nicht mehr zusammen. Ihre … war nicht glücklich. g) Ich möchte dir meine … vorstellen. Sie ist die älteste Schwester meiner Mutter.
Wer ist was?

Schwester Ehemann Eltern Ehefrau

Bruder Tochter Sohn Vater

Mutter Geschwister Familie





Ursula Korber Dieter Korber

12 J. 8 J.


  1. Dieter ist der … von Petra und Jürgen. b) Ursula ist die … von Dieter. c) Petra und Jürgen sind die … von Ursula und Dieter. d) Dieter ist der … von Ursula. e) Ursula ist die … von Petra und Jürgen. f) Petra ist die … von Jürgen. g) Ursula und Dieter sind … . h) Jürgen ist Petras … . i) Petra, Jürgen, Ursula und Dieter sind eine … . j) Petra ist die … von Ursula und Dieter. k) Jürgen ist der … von Ursula und Dieter.


Drei Nomen passen zusammen, eins passt nicht dazu!

  1. Trauung – Erziehung – Hochzeit – Braut

  2. Großvater – Enkel – Großmutter – Witwe

  3. Bräutigam – Nichte – Neffe – Onkel

  4. Schwiegereltern – Schwager – Tante – Schwägerin

  5. Braut – Bräutigam – Hochzeit – Nichte


Was Jens und Heike passiert ist. (Finden Sie eine Reihenfolge).

heiraten sich scheiden lassen ledig sein

sich verlieben sich verloben

a) ledig sein__________ b)__________ c)__________ d) __________

e) _________
Was passt zusammen?

a) der Sohn meiner Tante:

A) Nichte

b) die Tochter meiner Tante:

B) Schwägerin

c) der Bruder meiner Frau:

C) Vetter (Cousin)

d) die Schwester meiner Frau:

D) Schwager

e) die Eltern meiner Frau:

E) Neffe

f) die Tochter meines Bruders:

F) Kusine (Cousine)

g) der Sohn meiner Schwester:

G) Schwiegereltern


a b c d e f g


Merken Sie sich folgende Wörter:

Zupfen – дергать, теребить; prächtig – великолепный, раскошный, пышный; Vollbart, m – окладистая борода; stutzen – подстригать; nacheilen – спешить за кем-л.; verulken (разг.) – подшучивать; ungeheuer – чрезвычайно; fortan – отныне; überlegen – уверенно, высокомерно; vorkommen – казаться к-л каким-л.; recht – кстати, вполне; schallen – звучать, раздаваться; abwinken – отклонить (движением руки); erschöpft – обессиленно; sich niederlassen – опуститься на стул; sich bereitmachen – приготовиться; tummeln (разг.) – возиться (бестолково); erstaunt – удивленный, изумленный; entschlossen – решительно; sich aufrichten – подниматься; verwirrt – смущенно; seltsam – странно, необычайно.
Lesen Sie den folgenden Text und sprechen Sie darüber, in welcher Verwandschaft alle Mitglieder der Familie Hardekopf zueinander stehen.

FAMILIENZUWACHS


Frau Hardekopfs „Männer“ warteten ungeduldig. Vater Hardekopf wanderte unruhig in der Stube auf und ab und zupfte immer wieder an seinem prächtigen gestutzten Vollbart. Am liebsten wäre er seiner Frau nachgeeilt, um bei der Geburt dabei zu sein. Die Jungens verulkten ihren Vater als Großvater; der vierzehnjährige Otto und der neunjährige Fritz fanden es ungeheuer komisch, daß sie fortan Onkel spielen konnten. Der ältere Ludwig lächelte überlegen und kam sich schon so recht als „Onkel Ludwig“ vor. Als nun die Mutter endlich in die Tür trat, schallte ihr ein mehrstimmiger „Und was ist?“ entgegen.

Sie winkte ab und ließ sich erschöpft auf einen Stuhl nieder. Dann erst antwortete sie, zu ihrem Mann hin: „^ Alles gut abgelaufen. Ein Junge!“

Am Abend dieses Tages machte sich die Familie Hardekopf bereit, der jungen Mutter ihren Gratulationsbesuch abzustatten.

Als die Hardekopfs in die Tür traten, stand Carl Brenten über dem Waschkorb gebeugt. Frieda saß aufrecht im Bett, bereits bedeutend munterer als am Vortage.

Großvater Hardekopf warf, als er die beiden jungen Eheleute erblickte, seiner Frau einen erstaunten Blick zu, der wohl besagen sollte: was willst du, ist doch alles in bester Ordnung. Carl Brenten richtete sich, als die Besucher eintraten, steil auf, entschlossen, jeden Angriff zu parieren. Großmutter Hardekopf trat als erste auf ihn zu: „’n Tag, Carl!.. Also, ich gratuliere!“ – „Danke!“ Carl Brenten war verwirrt. Seltsam – sollte gar alles anders kommen, als er gefürchtet hatte? – „Schade, daß du gestern Überstunden machen mußtest“. Diese Bemerkung konnte Frau Hardekopf sich doch nicht verkneifen. Nun war die Reihe an Großvater Hardekopf. Er legte seine Linke unter den Vollbart, wie um seine Großvaterwürde zu betonen; die Rechte reichte er dem Schwiegersohn. „Meine herzlichsten Glückwünsche, Carl! Ich freue mich sehr!“ – „Danke, Schwiegervater, danke sehr“. Die jungen Hardekopfs traten dem Alter nach zur Gratulation an. Carl Brenten schüttelte jedem die Hand. Dann wiederholte sich die Zeremonie am Bett der Mutter. Als letzter erst kam der Stammhalter an die Reihe, der die Begrüßungen mit lautem Schreien beantwortete. Großmutter hob das Enkelkind aus den Kissen, damit alle es sehen sollten.
Texterläuterungen

^ Wandern (ab und auf) – все время ходить; einen Gratulationsbesuch abstatten – поздравить к-л; Überstunden machen – работать сверхурочно; fürchten – бояться; sich (D) verkneifen (разг.) – удерживаться от чего-л.; die Würde – должность, сан; antreten – начинать, приступать; schütteln – трясти (руку); Kissen, n – подушка.
Was paßt?

  1. die Hand A) sich (D) verkneifen

  2. an den Bart B) dabeisein

  3. einen Gratulationsbesuch C) reichen, schütteln

  4. die Bemerkung D) zupfen

  5. an die Reihe E) abstatten a b c d e f

  6. bei der Geburt F) kommen

bei der Niederkunft
Ergänzen Sie folgende Sätze mit den Wörtern aus dem Text:

  1. Frau Hardekopf war bei der Friedas … dabei. 2. Die Jungends veruklten ihren Vater als … 3. Sie fanden es komisch, daß sie fortan … spielen konnten. 4. Als die Mutter endlich in die Tür trat, schallte ihr ein mehrstimmiger … entgegen. 5. Sie ließ sich … auf den Stuhl nieder. Dann erst antwortete sie, zu ihrem Mann hin … … … 6. Am Abend dieses Tages machte sich die Familie Hardekopf bereit, der jungen Mutter ihren … … 7. Als erste trat die Großmutter auf ihren … zu und sagte: … 8. Carl Brenten war … . Er beantwortete die Begrüßugen mit den Worten: … 9. Dann wiederholte sich die Zeremonie am Bett der … 10. Der Neugeborene … laut. 11. Die Großmutter hob es aus den Kissen, damit alle es … …




  1. Beantworteen Sie folgende Fragen:

1. Aus wieviel Personen besteht die Familie Hardekopf? 2. Wieviel Kinder sind in dieser Familie? 3. Wie heißen die Geschwister und wie alt sind sie? 4. Wer von den Geschwistern ist schon verheiratet? 5. Wessen Mann ist Carl Brenten? 6. Wen gebar Frieda? 7. Freuten sich alle in der Familie über den Neugeborenen? 8. Stellt fest, in welchem Verwandschaftsverhältnis der Neugeborene zur Familie Hardekopf steht? 9. Was haben die Hardekopfs am Abend dieses Tages vor? 10. Wie beantwortete der Stammhalter die Begrüßungen seiner Großeltern und seiner Onkel?
2. Stellen Sie Ihre Fragen zu den fettgedruckten Wörtern im Text.

3. Bilden Sie Situationen zum Thema „Der Familienzuwachs“ mit folgenden Wörtern: ждать ребенка, молодая мать, родиться, нянчить ребенка, близнецы.

4. Erzählen Sie den Text wieder. Gebrauchen Sie beim Nacherzählen die fettgedruckte Lexik.
Lesen Sie den folgenden Text.
^

Familie Fischer


Zu der Familie Fischer gehören die Großeltern. Opa und Oma, die Eltern. Vati und Mutti, drei Kinder: Ernst, Lilli und Grete. Ernst ist Student. Seine beiden Schwestern besuchen die Schule. Sie sind Zwillinge und immer unzertrennlich. Der Vater hat keine Geschwister: er war der einzige Sohn seiner Eltern. Die Mutter hat zwei Brüder; das sind die Onkel von Ernst, Lilli und Grete mütterlicherseits. Beide Onkel sind verheiratet; ihre Frauen sind die Tanten unserer Geschwister.

Onkel Walter hat vier Kinder; drei Söhne und eine Tochter; seine Söhne sind die Vettern von Ernst, Lilli und Grete, seine Tochter ist ihre Kusine.

Onkel Erich hatte einen Sohn, der im Krieg gefallen ist; da haben Onkel Erich und Tante Marie zwei Waisenkinder, einen Knaben und ein Mädchen, adoptiert. Jetzt sind ihre Pflegekinder schon erwachsen. Die Pflegetochter ist verheiratet und hat vor kurzem ihren Pflegeeltern eine Enkelin geschenkt. Onkel Erich und Tante Marie sorgen zärtlich für ihr kleines Enkelkind.

Sprechübungen

  1. Erzählen Sie über Ihre Familie und Ihre Verwandten.

  2. Sprechen Sie mit Ihrem Mitstudenten (Ihrer Mitstudentin) über Ihre Familie und Ihre Verwandten. Stellen Sie z.B., folgende Fragen:

  1. Hast du Geschwister? 2) Wie alt ist deine Schwester (dein Bruder)? 3) Sind deine Großeltern noch am Leben? 4) Hast du einen Onkel (eine Tante)? 5) Hast du einen Vetter (eine Kusine)? usw.

  1. Bilden Sie Situationen zum Themen a) „Meine Geschwister“ mit folgenden Wörtern: брат, сестра, овдоветь, жениться, отчим, неродные дети; b) „Die Adoptierung“ mit folgenden Wörtern: осиротеть, усыновить, приемный отец, вдова, одинокая женщина.


Die Familie in Deutschland früher und heute
Früher …

  • heiratete man sehr früh.

  • verdiente nur der Mann Geld.

  • kümmerte sich der Vater nur

selten um die Kinder.

  • hatten die Familien viele Kinder.

  • half der Mann nie im Haushalt.

  • erzog man die Kinder sehr streng.

  • lernten nur wenige Frauen einen Beruf.

  • wurden die Kinder geschlagen.

  • lebten die Großeltern meistens bei den Kindern.

  • lebten keine unverheirateten Paare zusammen.

  • war der Mann der Herr im Haus.

Heute …

__________________ Auch oft / öfter Heute (Präsens) Früher (Präteritum)

__________________ weniger seltener Man ist … Man war …

__________________ später nicht so Man hat … Man hatte …

meistens mehr Man heiratet …. Man heiratete …

… Man erzieht … Man erzog …

^ Familie Behrens

H
F
err und Frau Behrens haben unterschiedliche Arbeitszeiten.

a
H

B
) Welche Stichworte passen zu Frau Behrens , welche zu Herrn Behrens , welche zu beiden ?


Ingrid Behrens, 29, aus Ulm

mag seine Arbeit

Norbert Behrens, 27, Taxifahrer

macht nach der Arbeit morgens das Frühstück, schläft dann bis 14 Uhr

Sohn, 4 Jahre, morgens im Kindergarten

findet Nachtarbeit nicht schlimm, nur der Straßenlärm beim Tagesschlaf stört; suchen deshalb eine ruhigere Wohnung

immer Nachtschicht von 20 bis 7 Uhr, immer am Wochenende, hat montags und dienstags frei

verdient 1400 Mark brutto

ist Krankenschwester, Arbeitszeit 8 bis 13 Uhr

verdient zwischen 2000 und 3000 Mark

ist mit der Familie und Freunden weniger zusammen, aber dafür intensiver

müssen beide arbeiten, sonst reicht das Geld nicht

nachmittags machen sie und ihr Mann gemeinsam den Haushalt, spielen mit dem Kind, gehen einkaufen

möchte ein eigenes Taxi kaufen und selbständig arbeiten, beide geben deshalb wenig Geld aus




  1. Beschreiben Sie die Situation von Herrn und Frau Behrens.

Ordnen Sie zuerst die Stichworte und erzählen Sie dann.


  1. Schreiben Sie einen kurzen Text über die Familie Behrens.


Ungrid und Norbert Behrens wohnen in Ulm. Sie haben einen Sohn, er ist 4 Jahre alt. Ingrid Behrens bringt ihn morgens …, dann …

Übersetzen Sie Texte:

  1. Ehe und Familie in Deutschland

Wie wichtig sind für Sie Familie, Ehe, Kinder und Beruf? Auf diese Frage antworten die Deutschen so: Für 87% aller Deutschen ist die Ehe sehr wichtig, für 45% - die Partnerschaft (гражданский брак). Dann kommen die Kinder – für 16% in Westdeutschland und für 12% in Ostdeutschland. Der Beruf steht auf Platz 4 für Westdeutsche (16%) und auf Platz 3 für Ostdeutsche (24%).

Deutsche heiraten ziemlich spät (довольно поздно): die Frauen mit 26,4 Jahren (im Westen) und mit 25,1 Jahren (im Osten). Die Männer heiraten mit 28,8 Jahren (im Westen) und mit 27,1 Jahren (im Osten). Nicht alle Familien haben Kinder. Von 22 Millionen Familien (1995) haben nur 13 Millionen Familien Kinder.

Immer mehr Deutsche leben allein: ohne Ehepartner und ohne Lebenspartner. 35% aller Haushalte (домашних хозяйств) in den alten Bundesländern sind Einpersonen-Haushalte. In den neuen Bundesländern gibt es 28,1% der Single-Haushalte (Einpersonen-Haushalte).

Die durchschnittliche Lebenserwartung (средняя продолжительность) beträgt: für Frauen 79,8 Jahre (West) und 78,1 Jahre (Ost), für Männer 73,5 Jahre (West) und 70,1 Jahre (Ost).



  1. ^ Vor dem Standesamt

Ist endlich der große Tag da, begeben sich Braut und Bräutigam zum Standesamt. Nur eine vom Standesamt vorgenommene Trauung wird als rechtverbindlich anerkannt, d.h. nur aus einer standesamtlichen Eheschließung können Rechte und Pflichten geltend gemacht weden.

Die Brautleute erklären vor dem Beauftragten für das Personenstandswesen, daß sie die Ehe miteinander eingehen wollen. nach dieser Erklärung trägt er in Gegenwart des jungen Paares die Eheschließung in das Ehebuch ein, das beim Standesamt verbleibt. Diese Eintragung gehört unbedignt zum staatlichen Akt der Eheschließung; erst dadurch wird die Ehe gültig.

Das Paar wird in feierlicher Form in einem festlich geschmückten Raum getraut. Braut und Brüutigam können die Ringe wechseln. Manche junge Mädchen lassen sich, alter Sitte und der Feierlichkeit der Stunde entsprechend, in Kranz und Schleier trauen.

Bei der Trauung wird dem Ehepaar das Stammbuch übergeben, das die Urkunde über die Eheschließung enthält und in das später die Geburten der Kinder eingetragen werden.

(Nach Wolfhilde Dierl.)
Texterläuterung

Personenstandswesen, n - запись актов гражданского состояния; Ehebuch, n - книга регистрации браков в ЗАГСе; vornehmen зд. проводить; anerkennenпризнавать; rechtverbindlichимеющий обязательную силу; geltendдействительный; Beauftragte, m, f – уполномоченный, -ая; in j-s Gegenwartв чьем-л. присутствии; Eintragung, f – запись; gültigзаконный, действительный; mit j-m Ringe wechselnобменяться кольцами, обручиться с кем-л.; Sitte, f – обычай; Urkunde, f – документ, удостоверение.
Aufgabe. Inszenieren Sie den angeführten Text als Unterhaltung der Touristen mit einem deutschen Standesamtangestellten.
Erzählen Sie den Text wieder:
Palast der Eheschließung

Am 1. November 1959 wurde in Leningrad der erste Palast der Eheschließung eröffnet. Wollen Sie mal’rein. Sie werden es bestimmt nicht bereuen! Und es war wirklich nichts zu bereuen, vielmehr es wäre zu beneiden…

Man betritt die Vorhalle und wird von einem freundlich lächelnden Mädchen empfangen, das sich bereit erklärt, Ihnen das Innere des Palastes zu zeigen.

Solange die Braut und der Bräutigam die Eheformalitäten erledigen, können die Eingeladenen und die Gäste sich in zwei geschmackvoll eingerichteten Sälen erholen. Hier gibt es auch ein Brautzimmer, dessen Wände mit blauer Seide tapeziert sind, und ein Zimmer für den Bräutigam.

Das Brautpaar geht in den zweiten Stock, die Gäste und Freunde folgen ihm. Die breite Marmorteppe ist von schneeweißen Säulen umsäumt, im Foyer stehen Standbilder, geschaffen von berühmten Bildhauern. Die Decke ist mit malerischen Plafons geschmückt, aus den unsichtbaren Radioapparaten strömt die Musik.

Durch das „goldene“ Gastzimmer gelangt man in den Saal, wo die Zeremonie der Eheschließung zu erfolgen hat.

Der Standesamtangestellte händigt den jungen Eheleuten ein blaues Büchlein, das Ehezeugnis aus und wünscht ihnen Glück und harmonisches Eheleben.
Texterläuterungen

Bereuenкаяться, (со)жалеть; beneiden - завидовать; empfangen - встречать; sich bereit erklären - соглашаться; Vorhalle, f - вестибюль; Formalitäten erledigenулаживать формальности; sich erholen - отдыхать; einrichten - обставлять; tapezieren – 1) оклеивать обоями; 2) обивать (мебель); Säule, fколонна, столб; umsäumenокаймлять, окружать; Standbild, n - статуя; Bildhauer, m - скульптор; Decke, f - потолок; gelangenпопадать (куда-либо), прибывать (куда-либо); aushändigenвыдавать на руки, вручать; Eingeladene, pl. - приглашенные.
Was paßt ?

  1. Formalitäten A) wünschen

  2. Glück B) einladen

  3. die Wände C) aushändigen

  4. die Gäste D) schaffen a b c d e f g

  5. die Standbilder E) eröffnen

  6. das Palast F) tapezieren

  7. das Ehezeugnis G) erledigen


Ergänzen Sie folgende Sätze mit den Wörtern aus dem Text:

  1. Am 1. November 1959 wurde in Leningrad der erste … … eröffnet. 2. Das Innere des Palastes ist zu … 3. Die Säle des Palastes sind … eingerichtet. 4. Hier gibt es Zimmer für … und für … 5. Die Wände dieser Zimmer sind mit blauer Seide … 6. Im Foyer stehen … . Sie sind von den berühmten Bildhauern … Die Decke ist mit malerischen Plafons … Die Musik strömt aus den unsichtbaren … 7. Die Zeremonie der Eheschließung erfolgt im Saal, der im … … liegt. 8. Der Standesamtangestellte händigt den jungen Eheleuten … aus und wünscht ihnen … und … …

  1. Beantworten Sie Fragen zum Text:

  1. Wann wurde der erste Palast der Eheschließung in Leningrad eröffnet?

  2. Wie sieht er aus? Welche Zimmer gibt es dort?

  3. Wie sind die Säle des Palastes eingerichtet?

  4. Beschreibt das Foyer des Palastes?

  5. Was händigt der Standesamtangestellte den jungen Eheleuten aus und was wünscht er ihnen?


2. Stellen Sie Fragen zu den unterstrichenen. Wörtern im Text.
3. Sprechen Sie zum Thema: „Im Palast der Glücklichen werden nur glückliche Ehen geschlossen“.

Wir schlagen vor!

Diskutiert über folgende Fragen:

  1. Welche Familie kann man eine glückliche nennen?

  2. Kann so eine Ehe glücklich sein?


„Gastwirt im Lufrkurort Thüringen, Witwer, 45 Jahre, 3 Kinder (Mädel 18 Jahre, 2 Jungen 16 und 13 Jahre) wünscht für sich und seine Kinder eine verständnisvolle Mutter, temperamentvolle, gutaussehende Frau bis 37 Jahre, ohne Anhang, nicht unter 1,60 groß, die aus dem Fach ist (Köchin) und viel Liebe und Interesse für das Geschäft aufbrignt“.

„Ich suche einen netten Mann, der flott ist und auch etwas kann! Bin 31 Jahre, geschieden, gut aussehend, temperamentvoll, vielseitig interessiert, gute Allgemeinbildung“.

„Nichttänzer, 21 Jahre, wünscht auf diesem Wege ein anständiges, liebevolles und charakterfestes Mädel gleichen Alters, das Sinn für gemütliches Heim und Natur hat, kennenzulernen. Bildzuschriften erwünscht“.

(Inserate, der deutschen Zeitung „Wochenpost“ entnommen).


  1. Dialogübung Wolfgang und Carola haben Streit.

Schreiben Sie kurze Dialoge.


  1. Wolfgang kommt zu spät nach Hause, weil

er länger arbeiten musste.

ein Kollege Geburtstag hatte.

er eine Kollegin nach Hause gebracht hat.


  1. Wolfgang wollte Carola anrufen, aber

es war dauernd besetzt.

das Telefon war kaputt.

er konnte kein Telefon finden.


  1. Carola hat

gar nicht telefoniert.

ihre Mutter in Bremen angerufen.

mit ihrer Schwester in Budapest telefoniert.


  1. Wolfgang ärgert sich, weil

die Telefonrechnungen immer sehr hoch sind.

Carola kein Abendessen gemacht hat.

Carola zu viel Geld für Kleider ausgibt.


  1. Carola ist unzufrieden, weil

Wolfgang am Wochenende immer arbeitet.

Wolfgang zu wenig Geld verdient.

Wolfgang zu wenig mit ihr spricht.


  1. Auch Hertha und Georg streiten sich ziemlich oft. Sie gehen zu einem Eheberater und erzählen ihm ihre Probleme.

  1. Was kritisiert Georg an Hertha? Was kitisiert Hertha an Georg? Was meinen Sie? Finden Sie für jeden fünf Sätze.


^ Muster: Er /Sie hilft mir nie das Auto zu waschen.

Er /Sie vergisst … hilft … versucht … hat nie Lust … hat nie Zeit … hat nicht gelernt … hat Angst...
(mich morgens wecken; Geld sparen; den Fernseher ausmachen; die Wohnung aufräumen; mich küssen; mir alles erzählen; ins Kino gehen; in der Küche helfen; Frühstück machen; Kinder in den Kindergarten bringen; sich duschen; mit den Kindern spielen; mit anderen Männern flirten; Hosen in den Schrank hängen).
Lesen Sie und übersetzen Sie die folgenden Dialoge:

  1. Ein Gespräch auf der Straße

  • Sie heißen Karin, nicht wahr?

  • Entschuldigen Sie …

  • Heißen Sie Karin? Ja oder nein?

  • Ja, ich heiße Karin. Aber wer sind Sie? Ich kenne Sie nicht.

  • Ich kenne Sie auch nicht. Ich weiß aber, daß Sie Karin heißen.

  • Woher wissen Sie das?

  • Ich weiß noch mehr. Sie sind glücklich verheiratet. Ihr Mann heißt Rudolf. Sie haben zwei Kinder: einen Sohn und eine Tochter. Beide besuchen die Schule mit erweitertem Englischunterricht.

  • Das stimmt. Ich verstehe nicht …

  • Ich weiß noch viel mehr. Ihr Mann arbeitet als Dolmetscher in einem Reisebüro. Er arbeitet mit einem Herrn Flämming zusammen. Herr Flämming ist auch verheiratet. Seine Frau ist blond. Sie arbeitet im Kindergarten und mag Schokolade.

  • Ich weiß schon! Sie kennen Herrn Flämming oder Frau Flämming!

  • Nein, ich kenne sie nicht. Ich kenne auch Ihre Schwester nicht. Aber ich weiß, daß Sie eine Schwester haben. Ihr Name ist Erika. Sie studiert Chemie an der Humboldt-Universität. Sie ist noch ledig, hat aber einen Freund.

  • Sie haben recht…

  • Ihre Schwester hat bald Geburtstag. Sie wird 19 Jahre alt. Sie wird bald nach Kanada fahren. Deshalb lernt sie Englisch, sie macht einen Sprachkurs, jede Woche. Ihre Eltern leben noch. Sie lieben Erika und ihre Enkelkinder sehr.

  • Mein Herr! Woher wissen Sie das alles? Lesen Sie Gedanken?

  • Nein, das nicht, aber ich höre gut. Sie waren im Bus mit Ihrer Freundin. Ich war auch im Bus.


Bereiten Sie Dialoge mit folgenden Wörtern vor:

  1. двоюродный брат; удочерить; приемная дочь; бабушка; нянчить ребенка;

  2. холостой молодой человек; жениться на ком-либо; свадьба; медовый месяц; муж; жена;

  3. двоюродная сестра; племянник; племянница; внуки; кормящая мать; кормить ребенка грудью.




  1. Kalter Kaffee

  • Der Kaffee ist wieder mal kalt, Liselotte!

  • Aber Erich, der Kaffee ist doch nicht kalt!

  • Jedenfalls ist er nicht heiß.

  • Aber du kannst doch nicht im Ernst behaupten, Erich, dass der Kaffee kalt ist. Das ist eine Tatsache.

  • Was? Dass der Kaffee kalt ist?

  • Nein, dass er nicht heiß ist.

  • Du gibst also zu, dass er nicht kalt ist!

  • Liselotte – der Kaffee … ist … wieder mal … nicht heiß!

  • Vorhin hast du gesagt, er ist wieder mal kalt.

  • Und damit wollte ich sagen, dass er nicht heiß ist.

  • Also, ich finde, dass der Kaffee warm ist. Jawohl, warm! Und so soll er auch sein.

  • Nein. Der Kaffee muss heiß sein, wenn er schmecken soll. Und es stimmt auch nicht, dass er warm ist. Er ist höchstens lauwarm.

  • Wenn er lauwarm ist, dann ist er nicht kalt.

  • Lauwarmer Kaffee ist noch schlimmer als kalter Kaffee.

  • Und warum, glaubst du, ist der Kaffee lauwarm?

  • Weil du ihn wieder mal nicht heiß auf den Tisch gestellt hast.

  • Nein, mein Lieber! Weil du ihn nicht trinkst, sondern seit zehn Minuten behauptest, dass er kalt ist.



Übersetzen Sie den angeführten Dialog mündlich ins Deutche:

  • Александр Михайлович, кто изображен на этой фотографии?

  • Это мы с женой и наша дочь Ирина.

  • Это Ваша единственная дочь?

  • Нет, мы с женой воспитали семерых детей, потерявших родителей во время войны. Наши старшие приемные дети Ирина и Лариса получили высшее образование, работают по специальности и уже имеют свои семьи. Сыновья Валерий и Александр учатся в техническом училище.

  • Ну, а малыши?

  • Они появились в нашем доме недавно. Когда старшие подросли, мы решили, пока есть силы, усыновить еще двух детей. Моя Мария Васильевна поехала в детский дом. Когда она уже собиралась ехать домой с усыновленными Зиной и Женей, к ней бросился четырехлетний Гриша и закричал: «Я тоже хочу к тебе!» Так Мария Васильевна и приехала домой с тремя детьми.

  • Довольны ли Вы Вашими детьми?

  • Все дети хорошо учатся, помогают нам с матерью по хозяйству. Старшие тоже не забывают нас. Летом вся семья обязательно собирается вместе.


Nach dem gegebenen Muster sprechen Sie über Ihre Mütter:
A: Ich bin der fünfte in unserer Familie, und insgesamt sind es unserer neun. Es versteht sich von selbst, daß es unseren Eltern und insbesondere der Mutter nicht leicht fiel, uns zu erziehen und auszulernen. Aber wir verspürten stets die Fürsorge unseres Staates. Das kam darin zum Ausdruck, daß die Fabrik, wo der Vater arbeitet, den Kleinsten Plätze in der Kinderkrippe und im Kindergarten gewährt hatte, und die Älteren jeden Sommer im Erholungslager die Ferien verbringen konnten. Und nun über meine Mutti, der wir am meisten zu verdanken haben, was aus uns allen geworden ist. Ich möchte allem zuvor betonen, daß sie immer beschäftigt war und für jeden von uns immer ein liebes Wort bereit hatte.
B: Ich kann nur eins sagen: meine Mutter war und bleibt für mich alles. Sie hatte zwei Kinder: meine Schwester und mich. Heute sind wir schon beide erwachsene Menschen und arbeiten. Ich persönlich bin nun auch Mutter. Mein einjähriger Wassja würde mich voll in Anspruch nehmen, wenn meine Mutter nicht da wäre. Und ich hatte nach der Niederkunft noch meine Diplomarbeit! Also kann ich mit Recht behaupten, daß ich mein Diplom in erster Linie meiner lieben Mutter zu verdanken habe.
Setzen Sie folgende Erzählung fort:

Ich bin Studentin im zweiten Studienjahr. Seit einem Jahr bin ich verheiratet. Ich wohne mit meiner Schwiegermutter zusammen…
Merken Sie sich den folgenden Wortschatz (Menschliche Beziehungen)

J-n hassenкого-нибудь ненавидеть; j-m gleichgültig seinбыть к кому-либо равнодушным, безразличным; zu j-m sich hingezogen fühlenчувствовать симпатию; für j-n durch Feuer gehenпойти за кем-либо в огонь и в воду; sich nichts aus j-m machenне интересоваться кем-либо; j-n nicht ausstehen könnenне терпеть кого-либо; j-n gut leiden könnenхорошо относиться к кому-либо; j-m die kalte Schulter zeigenотнестись холодно к кому-либо; innigискренний, задушевный, сердечный; indifferent, egal - безразличный, безучастный; distanziertотмежевавшись, устранившись; Eifersucht, fревность; Erfersüchtige, m, t, - ревнивец; Respekt, mуважение, почтение; respektabelдостойный уважения; Spaß, mудовольствие, потеха, забава, шутка; Rücksicht, f, - внимание, уважение.
Verben, die Gefühle ausdrücken. Ordnen Sie diese Verben in 3 Gruppen zu!

j-n lieben --- j-n hassen --- j-n gern haben --- jemand ist einem gleichgültig --- jemand geht einem auf die Nerven --- sich zu j-m hingezogen fühlen --- für j-n viel empfinden --- j-n sympathisch finden --- für j-n durchs Feuer gehen --- sich nichts aus j-m machen --- j-n nicht ausstehen können --- j-n gut leiden können --- sich für j-n nicht interessieren --- j-n nicht leiden können --- j-m die kalte Schulter zeigen.
Adjektive, die Gefühle ausdrücken. Ordnen Sie auch die Adjektive 3 Gesichtern zu!

Abgekühlt --- warm --- herzlich --- freundlich --- gleichgültig --- unangenehm --- leidenschaftlich --- innig --- eisig --- frostig --- sympathisch --- distanziert --- nett --- indifferent --- kalt --- leidenschaftslos --- egal.
Emotionale Beziehungen. Ordnen Sie den Personen unten jeweils mindestens 3 passende Gefühle zu!

Die Liebe --- die Muttergefühle --- die Eifersucht --- die Abhängigkeit --- das Vertrauen --- die Konkurenz --- die Bewunderung --- der Neid --- die Solidarität --- die Autorität --- die Wärme --- der Respekt --- die Sorge --- das Mißtrauen --- der Spaß --- die Rücksicht.
Zwischen Mutter und Kind: Zwischen Freunden:

Zwischen Vater und Kind: Zwischen Ehepartnern:

Zwischen Geschwistern: Zwischen Kollegen:

Welche Gefühle sind eher positiv, eher negativ? Markieren Sie die Wörter mit + oder -.

Führen Sie folgenden Wettbewerb durch: wer denkt die knappste Erzählung aus zum Thema „Familie“ mit 15 Vokabeln aus dem angeführten Wortschatz.
Raten Sie die Rätsel:

Was ist das?

a) Zwei Mütter und zwei Töchter teilten drei Äpfel und jede bekam einen ganzen Apfel. Wie ist das möglich?

(Es waren … … …)

b) Zwei Väter und zwei Söhne,

die schossen drei Hasen schöne,

und jeder hat ‘nen ganzen

gesteckt in seinen Ranzen.

Nun sag mir du: Wie ging das zu?

(Es waren … … …)

Es war im Jahre 1927. Mein Vater war damals noch ein halbwüchsiger Knabe. An seinem Geburtstag fragten ihn seine Kameraden, wie alt er ist. Er antwortete: „Die Summe der Ziffern meines Geburtsjahres macht mein Alter aus“. Man dachte darüber lange nach und erriet, wie alt er war. Versucht auch ihr, es zu erraten!

(… …)

Ich bin zwar meiner Schwester gleich an Alter und an Kräften, doch bin ich nicht so flink wie sie in allerlei Geschäften. Sie ist geübt von Kindheit an, ich wachse ungeschickt heran; so kommt’s, daß in der ganzen Welt man sie nur für die Rechte hält!

(… …)


^ IHRE PERSONALIEN

W.P.Jazina
Wo geben Sie Ihre Personalien an?
- 1) Beim Ausfüllen des Antrags auf Erstellung eines Visums.

Name, Vorname, Geburtsname, Geschlecht, Alter, Geburtsdarum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit (derzeitige, ursprüngliche), Familienstand (ledig, verheiratet, geschieden, verwitwet, getrennt lebend), Beruf, Bildung, Dienstanschrift, Wohnort (wohnahaft).
- 2) Beim Aufsfüllen einer Visitenkarte.

Dabei müssen angegeben werden: Name, Vorname, Alter, Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit, Beruf, Bildung, Wohnort, Dienstanschrift, Telefon, Telefax.

Muster:

Visitenkarte:

Alex Reutman

Direktor der Firma,

Dipl-Ing, 28 Jahre,

Frankfurter Alle 5

den 5. Mai 1970,

4000 Hannover 4

Hannover, Deutschland,

Tel. 06212/6374-4156

Hochschulbildung,

Telefac 0612/6374-4173




  1. Lesen Sie aufmerksam den Dialog, übersetzen Sie ihn und dann sprechen Sie ihn deutlich auf Deutsch nach.

Herr Weiß aus Schwarz
Wie heißen Sie?

  • Weiß.

Vorname?

  • Friedrich.

Wohnhaft?

  • Wie bitte?

Wo wohnen Sie?

  • In Schwarz.

Geboren?

  • Wie bitte?

Wo sind Sie geboren?

  • In Weiß.

Sind Sie verheiratet?

  • Ja.

Wie heißt Ihre Frau?

  • Isolde, geborene Schawarz.

Sind Sie also Herr Weiß –

wohnhaft in Schwarz –

geboren in Weiß –

verheiratet mit Isolde Weiß –

geborene Schwarz?

  • Richtig.

Und was machen Sie?

  • Wie bitte?

Was sind Sie von Beruf?

  • Ich bin Elektrotechniker.

Aber ich arbeite schwarz.

Das ist verboten.

  • Ich weiß.




  1. Schreiben Sie die Visitenkarte des Herrn Weiß aus Schwarz.

Visitenkarte




  1. Schreiben Sie Ihre eigene Visitenkarte.

Visitenkarte




  1. Lesen Sie folgende Texte, übersetzen Sie sie, dann schreiben Sie die Personalien jeder Person dem Muster nach.

Name,

Vorname,

Alter,

Geburtsdatum,

Geburtsort,

Staatsangehörigkeit,

Soziale Herkunft,

Wohnort.
TEXT A

Ich heiße Maureen Donovan. Ich bin 14 (Jahre alt), am 28. Mai 1998 geboren. Mein Bruder ist 13 (Jahre alt). Meine Vorfahren verließen Irland, um in die USA 1846 zu kommen. Die Leute waren damals in Irland sehr arm. In der Zeit starben tausende der Irländer vor Armut und verhungerten. Ich wohne in New York City oder im „Großen Apfel“, wie es viele Amerikaner nennen. Ich werde aber sehr bald mehr über New York erzählen.

TEXT B

Hallo! Bin Marvin Mitchell. Ich bin 15 (Jahre alt), am 4. Juli 1987 geboren. Ich lebe mit meinem Vati in Detroit. Meine Familie hat in Amerika vor mehr als zwei hundert Jahren gelebt, das ist mehr als die meisten oder andere Emigrantenfamilien. Zuerst kamen hieher meine Vorfahren aus Afrika, aber sie kamen gegen ihren Willen. Sie wurden hierher als Sklaven gebracht.
TEXT C

Ich heiße Debbie Jackson. Debbie ist kurz von Deborah übrigens. Ich bin 20 (Jahre alt), am 4. April 1982 geboren. Ich lebe mit meinen Eltern und meinem kleinen Bruder Kenny auf der Farm unweit von Tonganoxie – einer sehr kleinen Stadt in Kansas.

Die Eltern meiner Mutter kamen in die Vereinigten Staaten von Amerika aus Deutschland im Jahre 1937 vor dem zweiten Weltkrieg. Sie waren, wißt ihr, Juden. Sie kamen nach Amerika, um politische und religiöse Freiheit zu finden, weil sie im nazistischen Deutschland verfolgt worden waren. Später verließen sie und Mutti New York und zogen nach Kansas. Sie eröffneten ein Lebensmittelgeschäft in Tonganoxie, und dort hat Mutti den Vati kennengelernt. Er ist Farmar.

Meine Kusine Ruth aus Frankfurt hat die Absicht mich bald zu besuchen. Ich freue mich wirklich darauf.
TEXT D

Hallo, ich bin Angela Blackburn. Ich bin 15 (Jahre alt), am 1. Mai 1987 geboren. Die meisten Menschen nennen mich eine Indianerin. Ich aber ziehe vor, daß mich heimatliche Amerikanerin nennt. Mein Volk war hier ansässig schon lange vor den Europäern oder anderen Leuten. Ich bin Mitglied des Navajoer Stammes in Arisona. Ich lebe in der Navajoer Reservation und gehe in die Indianer Schule. Ihr werdet mehr über unser Lebensweg erfahren, wenn wir wieder uns einmal treffen.
TEXT E

Hallo. Ich bin Chris Ortega und ich bin 14 (Jahre alt), am 30. Januar 1988 geboren. Ich wohne/lebe in Los Angeles oder „L.A.“, wie wir es oft nennen. Meine Eltern kamen aus Mexico, um hier Arbeit zu finden, als ich noch ein kleiner Junge war. Mexico ist ein sehr armes Land mit einer hohen Arbeitslosigkeit. Hier in den USA könnt ihr viel mehr Lohn verdienen und euch einen besseren Lebensweg leisten. Zu Hause sprechen wir immer spanisch. Wußtet ihr, daß in den USA Millionen Menschen spanisch sprechen? Tatsächlich ist es die zweite am meisten bedeutende Sprache nach dem Englischen. Aber mehr darüber später. Bis bald!


CHARAKTER
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   20



Скачать файл (1914 kb.)

Поиск по сайту:  

© gendocs.ru
При копировании укажите ссылку.
обратиться к администрации