Logo GenDocs.ru

Поиск по сайту:  

Загрузка...

Учебно-методическое пособие. Охрана окружающей среды. Практикум по немецкому языку - файл 1.doc


Учебно-методическое пособие. Охрана окружающей среды. Практикум по немецкому языку
скачать (428 kb.)

Доступные файлы (1):

1.doc428kb.17.11.2011 12:25скачать

содержание
Загрузка...

1.doc

  1   2   3   4   5
Реклама MarketGid:
Загрузка...
БАШКИРСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ ПЕДАГОГИЧЕСКИЙ УНИВЕРСИТЕТ


ПРАКТИКУМ

ПО НЕМЕЦКОМУ ЯЗЫКУ


Раздел

«ЭКОЛОГИЯ И ЗАЩИТА ОКРУЖАЮЩЕЙ СРЕДЫ»

Umwelt um uns herum


Методическое-пособие


У Ф А 2004

МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ

БАШКИРСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ ПЕДАГОГИЧЕСКИЙ УНИВЕРСИТЕТ


ПРАКТИКУМ

ПО НЕМЕЦКОМУ ЯЗЫКУ


Раздел

ЭКОЛОГИЯ И ЗАЩИТА ОКРУЖАЮЩЕЙ СРЕДЫ


UMWELTSCHUTZ UM UNS HERUM


Методическое-пособие


У Ф А 2004

Печатается по решению редакционно-издательского cовета Башкирского государственного педагогического университета

УДК

ББК 81

О


Охрана окружающей среды: Учебно-методическое пособие. Автор-сост. Т.А. Буркова, Л.К. Конюкова. – Уфа: Изд-во Башгоспедуниверситета, 2004. – 78с.


Учебно-методическое пособие по охране окружающей среды предназначено для студентов старших курсов факультетов иностранных языков и отделений немецкого языка, выпускающих специалистов по направлению «Иностранный язык», «Филология», «Лингвистика и межкультурная коммуникация». При отборе материала авторы исходили из коммуникативных сфер деятельности будущего специалиста. Пособие содержит серию упражнений для развития навыков и умений устной речи, перевода с родного языка на иностранный. Предлагаемые тексты могут быть использованы как на аудиторных занятиях, так и для самостоятельной работы.


Рецензенты: А.Н. Антышев, докт. филол. наук, профессор (БГАУ)

Н.В. Семенова канд. филол. наук (БГПУ)






© Издательство БГПУ, 2004

© Составители: Т.А. Буркова,

Л.К. Конюкова..


INHALTSVERZEICHNIS

ПРЕДИСЛОВИЕ 5

^ I. UMWELT – EIN MODEWORT 6

1.1. ZUM BEGRIFF “UMWELT“ 6

ПРЕДИСЛОВИЕ


Настоящее методическое пособие по охране окружающей среды предназначено для студентов старших курсов факультетов иностранных языков и отделений немецкого языка, выпускающих специалистов по направлению «Иностранный язык», «Филология», «Лингвистика и межкультурная коммуникация».

Пособие включает в себя различные аспекты, связанные с проблемами экологии и влияния технического прогресса на природу. При отборе материала авторы исходили из коммуникативных сфер деятельности будущего специалиста. Основная задача пособия – формирование навыков беседы по изложенным аспектам.

Пособие состоит из 5 разделов и приложения, содержащего тексты для чтения и перевода. Каждый раздел включает несколько учебных текстов, упражнения на тематическую лексику, упражнения для развития навыков устной речи по конкретной теме. К каждому тексту предлагается перечень обязательной для данной темы лексики. Преподаватель по своему усмотрению может требовать от студентов разных видов выполнения упражнений. Упражнения можно выполнять устно и письменно. Многие тексты пособия носят проблемный характер и могут быть использованы для организации деловых игр, проектных уроков, конференций и других форм работы, предполагающих активное применение приобретенных навыков беседы по указанной теме в целом и по отдельным подтемам в частности.

В приложение включены упражнения для развития навыков перевода с русского языка на немецкий. Часть упражнений отличается повышенной сложностью, но в них представлен информационный материал по соответствующей тематике. Предлагаемые тексты и часть заданий могут быть использованы и для самостоятельной работы.

Данное пособие может быть рекомендовано для студентов как дневного, так и заочного отделения.


^

I. UMWELT – EIN MODEWORT


Immer mehr Menschen beschäftigen sich intensiv mit der Umwelt. Das ist bitter notwendig, denn wenn wir es nicht schaffen, besser mit unserer Umwelt umzugehen, wird es riesige Katastrophen geben. In deiner Zukunft! Es hat keinen Zweck deshalb, sich der Umwelt gegenüber gleichgültig zu verhalten. Jeder muss seine Haltung gegenüber der Natur und der Umwelt ändern, sonst wird die Menschheit nicht überleben.


^

1.1. ZUM BEGRIFF “UMWELT“




Zum Terminus „Ökologie“


Der Terminus „Ökologie“ wurde 1866 von dem deutschen Biologen Ernst Haeckel aus den griechischen Wörtern óikosHaus, Wohnstätte, Aufenthaltsort“ und logosLehre“ gebildet und fand bis Anfang des 20. Jahrhunderts nur bescheidene Anwendung in der Biologie: er kennzeichnete das Verhältnis zwischen pflanzlichen sowie tierischen Organismen und der Umwelt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann der russische Wissenschaftler Wladimir Wernadski /1863-1945/ erstmals in der Welt damit, Probleme des Optimierens der Beziehungen der Gesellschaft zur Natur zu erarbeiten. Es ist in vielem seiner Lehre zu verdanken, dass ein Übergang von der Idee der absoluten Herrschaft des Menschen über Natur zur Idee erfolgte, wonach das Verhältnis des Menschen zur Natur ein Verhältnis gleichberechtigter Partner sein muss.

Wernadski benutzte den Terminus „Noosphäre“ (nóos- griechisch „Vernunft“), den die französischen Wissenschaftler Pierre Teilhard de Chardin und Edouard Le Roy in die Wissenschaft eingeführt hatten. Nach ihren Vorstellungen bedeutet die Noosphäre, dass Erdball von einer idealen „denkenden“ Hülle umgeben wird, deren Herausbildung mit der Entstehung und Entwicklung des Menschen im Zusammenhang steht. Wernadski trug in den Terminus einen wissenschaftlichen Inhalt hinein: Noosphäre als Biosphäre der Zukunft, die unter der umgestaltenden Tätigkeit der Menschen in ein neues, höheres Stadium ihrer Entwicklung übergegangen ist. Nach Wernadski wird im Begriff Noosphäre unterstrichen, vernünftig (d.h. den Bedürfnissen der sich entwickelnden Menschheit entsprechend) die Wechselwirkung zwischen Gesellschaft und Natur zu organisieren.


^ Fragen und Aufgaben


I. Lesen Sie den Text “Zum Terminus Ökologie“.


II. Beantworten Sie die Frage:


Welche Veränderungen im Verhältnis des Menschen zur Natur sind mit dem Namen von Wernadski verbunden?


III. Lesen sie folgende kurze Dialoge. Übersetzen Sie diese Dialoge ins Russische:


• – Ich hätte eine Frage an Sie! – Ja, bitte!

– Was versteht man heute unter Ökologie?

– Heute wird unter Ökologie ein Komplex von Wissenschaften und in erster Linie die Wechselwirkung zwischen Gesellschaft und Natur verstanden.


• – Sagen Sie bitte! Was versteht man unter der Bioökologie?

– Die Bioökologie untersucht die Wechselbeziehungen der Organismen mit ihrer Umwelt. Sie wird üblicherweise in Ökoligie der Mikroorganismen, Ökologie der Pilze, Ökologie der Pflanzen und Ökologie der Tiere untergliedert.

– Danke schön!


• – Könnten Sie vielleicht sagen, was die historische Ökologie untersucht?

– Kurz gesagt, untersucht die historische Ökologie das Wechselverhältnis zwischen Natur und Mensch.

– Danke Ihnen!


• – Würden Sie mir bitte sagen, was die Ökologie des Menschen untersucht?

– Wissen Sie, es ist ein riesiger Komplex von Wechselbeziehungen zwischen dem Menschen und seiner Umwelt.

– Und zwar?

– Es existieren z.B. die Ökologie der Stadt, die Ingenieurökologie.


• – Bitte können Sie mir erklären, was man unter Ökosystemen und irdischen Sphären versteht?

– Sicher! Unterschieden werden die Ökologie der Tundren und arktischen Wüsten, die Waldökologie, die Ökologie der Steppen und Wüsten, die Ökologie der Berge, die Ökologie der Inseln usw.

– Danke


IV. Übersetzen Sie ins Deutsche.


1. Не могли бы вы объяснить, что понимается сегодня под экологией? 2. Скажите, пожалуйста, что является задачей биоэкологии? 3. Не могли бы вы сказать, что исследуется в рамках экологических систем? 4. Нельзя ли узнать следующее: что является объектом взаимоотношений экологии и культуры, экологии и экономики?


V. Führen Sie kurze Gespräche zu jeder Aussage. Gebrauchen Sie dabei die Kommunikationsformeln aus Übung 3.


1. Die Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen Ökosystemen des Festlandes werden von der Landschaftsökologie untersucht

2. Es exisieren die Ökologie der Kontinentalgewässer, die Ökologie der Meersküsten und die Ökologie der Ozeane, die Ökologie der Atmospäre, die Ökologie der Hydrosphäre, die Ökologie der Böden sowie der Lithospäre und schlieβlich die kosmische Ökologie.

3. Die Biosphäre als globales Ökosystem ist Gegenstand der globalen Ökologie.

4. Ökosysteme und irdische Sphären. Hier werden die Beziehungen zwischen dem Lebendigen und nicht Lebendigem sowie zwischen Organismen und Gemeinschaften untersucht.

5. Die Existenzbedingungen der Menschen, Pflanzen und Tiere in der Stadt untersucht die Ökologie der Stadt.

6. An der Berührungsfläche zwischen Ökologie und Ökonomie entstand die ökonomische Ökologie.

7. Die Menschen umgibt nicht nur eine natürliche, sondern auch eine sozial-kulturelle Umwelt. Von daher das Problem Ökologie und Kultur.

8. Zu den Objekten der Ingenieurökologie gehören die Energetik, die extraktive und die verarbeitende Industrie, Verkehrs- und Nachrichtenwesen sowie das Bauwesen.


VI. Lesen Sie folgende Aussagen. Übersetzen Sie diese ins Russische.


1. Wie bekannt, erfolgte die Entstehung und Entwicklung des Menschen in einem bestimmten natürlichen Milieu.

2. Meiner Meinung nach gestalten die Menschen die Natur um und befinden sich nicht nur unter der Einwirkung durch das natürliche Milieu, sondern auch durch jenes, das sie selbst geschaffen haben.

3. Soviel ich weiβ, ist der Einfluss der Wirtschaftsobjekte auf das natürliche Milieu Gegenstand der Ingenieurökologie.

4. Meiner Meinung nach müssen die Menschen wissen, was sie und jene Daseinssphäre erwartet, die sie ihren Kindern und Enkeln vererben.


VII. Treten Sie als Dolmetscher im Gespräch eines Studenten mit einer Bibliothekarin auf:


А. Здравствуйте!

В. Здравствуйте!

А. Не могли бы вы мне помочь? Я готовлюсь к семинару по экологии.

В. Да, конечно.

А. Спасибо. Меня интересует следующее: что понимается сегодня под экологией?

В. Насколько мне известно, под экологией понимается сегодня комплекс наук и, в первую очередь, взаимодействие общества с природой.

А. А именно? Не могли бы вы мне назвать конкретные направления экологии?

В. О, их очень много! От экологии микроорганизмов, бактерий грибов растений до экологии космоса.

А. Но все же главным направлением экологии остаются взаимоотношения человека и природы, верно?

В. Да, верно. Человек сознательно преобразует природу, однако следствием его преобразовательной деятельности является возрастающее ухудшение состояния окружающей среды.

А. Вы имеете в виду чрезмерное использование техники, хищническое отношение к окружающей среде, увеличение численности человечества?

В. Да, конечно. А воздействие промышленных объектов на природу и человека, а также влияние на естественную среду обитания – это предмет изучения инженерной экологии.

А. А как появился термин “экология”?

В. Знаете, этот термин связан с именами двух ученых: немецкого биолога Эрнста Геккеля и русского ученого Владимира Вернадского. Геккель понимал под экологией направление в биологии, связанное с взаимодействием природы и живых организмов. А благодаря учению Вернадского произошел переход от идеи абсолютного господства человека над природой к идее равноправных отношений между человеком и природой.

А. Спасибо вам за интересную информацию. До свидания!

В. До свидания!


VIII. Besprechen Sie mit Ihren Studienkollegen folgende Fragen. Gebrauchen Sie dabei Kommunikationsformeln aus Übungen III, VI


1. Was versteht man unter Ökologie? 2. Was wird unter Umwelt verstanden? 3. Wodurch unterscheiden sich diese Begriffe? 4. Welche Richtungen der Ökologie sind Ihnen bekannt? 5. Was ist Gegenstand der einzelnen Richtungen der Ökologie? 6. Warum ist der Schutz der Umwelt heute besonders aktuell?


IX. Geben Sie den Inhalt des Textes wieder.


Themenbezogener Wortschatz


1. Die Anreichung von Giftstoffen und anderen lebens- und gesundheitsbedrohenden Ökofaktoren; 2. das Anwachsen der Menschheit; 3. die Beziehungen zwischen dem Lebendigen und nicht Lebendigen; 4. das Dasein -s; 5. der Einfluss auf das natürliche Milieu [miliǿ:]; 6. die Existenzbeziehungen der Menschen, Pflanzen und Tiere; 7. die historische Ökologie; die Ingenieurökologie; die kosmische Ökologie; 8. der Raubbau; 9. die Ökologie...(der Mikroorganismen, der Pflanzen, der Pilze, der Stadt, der Tiere); 10. der Schutz der Tiere; 11. sich unter der Einwirkung durch das natürliche Milieu befinden; 12. die umgestaltende Tätigkeit; 13. umgeben (a,e); 14. die Verschlechterung der Umwelt; 15. die Wechselbeziehungen der Organismen mit ihrer Umwelt; 16. das Wechselverhältnis zwischen Natur und Mensch; 17. die Wechselwirkung zwischen Gesellschaft und Natur.


Kommunikationsformeln


Ich hätte eine Frage an Sie! Sagen Sie bitte, ...? Könnten Sie vielleicht sagen, was ...? Kurz gesagt, ... Würden Sie mir bitte sagen, ...? Und zwar? Bitte können Sie mir erklären, was man unter ... versteht? Sicher! Ja, Sie haben recht! Ja, stimmt! Nein, das stimmt nicht! Wissen Sie, ...


^ 1.2 DER LEBENSSTANDARD IN DEUTSCHLAND


In diesem Land haben es sich die Leute bequem eingerichtet. Deutschland ist ein reiches Land, in dem sich die meisten Menschen viele Dinge leisten können, die das Leben leichter und angenehmer machen. Es ist ein Land, in dem ein großer Teil dieser Dinge auch hergestellt wird. Viele Menschen haben ihren Arbeitsplatz in einem der Industriebetriebe, in denen diese Dinge produziert werden, z.B. in der Automobil-, der Elektro- oder der chemischen Industrie. Diese Gegenstände werden natürlich nicht nur in Deutschland gekauft, sondern auch in andere Länder verkauft. Hierdurch haben sich die Deutschen einen hohen Lebensstandard geschaffen, den sie nicht gegen die Lebensbedingungen von vor, sagen wir, vierzig Jahren eintauschen möchten. Sie wissen, was „Fortschritt“ bedeutet.

Heute haben die meisten Haushalte in Deutschland eine Waschmaschine eine Tiefkühltruhe, eine Stereoanlage, eine Zentralheizung mit Öl oder Gas, ein Telefon, einen Kühlschrank, ein Radio oder auch mehrere, einen Fernseher oder mehrere, einen Staubsauger, einen Fotoapparat, eine Kamera

Viele Leute besitzen auch einen Videorecorder, einen Computer, eine Videokamera, einen Wäschetrockner, eine Geschirrspülmaschine. einen Mikrowellenherd

In fast allen Haushalten gibt es ein Auto und oft einen Zweitwagen, und daher sind die Menschen auf den vielen gut ausgebauten Straßen und Autobahnen sehr mobil. Viele Deutsche wohnen im Grünen vor der Stadt und fahren mit dem Auto zur Arbeit, dies sind die Pendler. Im Supermarkt kaufen sie viele verpackte Lebensmittel und Gebrauchsartikel ein. Die Versorgung mit Ärzten und Medikamenten ist gut.

Sie fahren oft mehr als einmal im Jahr in den Urlaub mit dem Auto, mit dem Wohnmobil, mit dem Flugzeug, manche auch mit der Bahn oder mit dem Bus nach Deutschland, ins europäische Ausland oder an weit entfernte Orte in Übersee.

Viele fahren so weit, weil das Wetter in Deutschland meist unberechenbar ist. In der Freizeit treiben viele Leute Sport (z.B. Tennis, Fußball, Volleyball usw.), manche gehen auch wandern, radfahren, windsurfen oder segeln. Dafür brauchen sie die richtige Ausrüstung und Kleidung. Durch die Werbung kennt fast jeder Mensch in Deutschland diese Produkte. Viele, die sie noch nicht haben, träumen davon, diese Dinge bald kaufen zu können. Andere brauchen vielleicht bald ein neues Auto, einen noch besseren Computer, eine noch bessere Kamera oder träumen von einer noch schöneren, exotischeren Urlaubsreise im nächsten Jahr.


^ Fragen und Aufgaben


I. Lesen Sie den Text über den Lebensstandard in Deutschland.


II. Beantworten Sie folgende Frage:


Wie ist der Lebensstandard in Deutschalnd?


III. Besprechen Sie mit Ihren Studienkollegen folgende Fragen.


1. Welche Elektrogeräte haben Sie in Ihrer Wohnung?

2. Brauchen Sie zu Ihrer Freizeitgestaltung bestimmte Geräte, z.B. einen Fernseher?

3. Treiben Sie Sport? Haben Sie dafür eine besondere Ausrüstung?

4. Was tun Sie in Ihren Ferien?


IV. Richtig oder falsch? Markieren Sie die Sätze mit einem r oder f.


1.

Ein Zweitwagen ist ein Auto, das für zwei Leute gebaut ist.




2.

Eine Tiefkühltruhe steht an der tiefsten Stelle im Haus.




3.

Ein Wäschetrockner ist ein elektrisches Gerät, mit dem man Wäsche trocknet.




4.

Mit einem Mikrowellenherd kann man Fernsehprogramme empfangen.




5.

Ein Pendler ist ein Teil einer Uhr.




6.

Eine Geschirrspülmaschine ist eine Maschine, die Geschirr für uns wäscht.




7.

Die Zentralheizung ist ein Ofen, der mitten im Zimmer steht.




8.

Auf der Autobahn kann man in Deutschland mit 180 km/h fahren.




9.

Wohnmobil heißt, dass die Deutschen oft umziehen.




10.

Vor vierzig Jahren hatten die Deutschen einen niedrigeren Lebensstandard als heute.






V. Wie lauten die richtigen Sätze? Schreiben Sie ihre Varianten.


VI. Erzählen Sie über den Lebensstandard in Deutschland.


Themenbezogener Wortschatz


1. sich einrichten; 2. viele Dinge leisten; herstellen, produzieren; 3. die Automobolindustrie, 4. die Elektroindustrie, 5. die chemische Industrie; 6. einen hohen Lebensstandard schaffen; 7. die Lebensbedinungen; 8. die Waschmaschine; 9. die Tiefkühltruhe; 10. die Stereoanlage; 11. die Zentralheizung mit Öl oder Gas; 12. das Telefon; 13. der Kühlschrank; 14. das Radio; 15. der Fernseher; 16. der Staubsauger; 17 der Fotoapparat; 18.die Kamera; die Videokamera 19. der Videorecorder; 20. der Computer; 21. der Wäschetrockner; 22. die Geschirrspülmaschine; 23. der Mikrowellenherd; 24. der Zweitwagen – ein zweites Auto (innerhalb einer Familie); 25. der Pendler – лицо, регулярно пользующееся транспортом для поездки на работу и с работы (обычно о живущих далеко от места работы, например, за городом); 26. verpackte Lebensmittel und Gebrauchsartikel; 27. die Versorgung mit Medikamenten; 28. mit dem Wohnmobil, mit dem Auto, mit dem Flugzeug, mit der Bahn, mit dem Bus reisen; 29. unberechenbar sein, Syn. unvorhersehbar.


^ 1.3. DIE UMWELT IST UND WIRD GESCHÄDIGT


Die Menschen, die Tiere und die Pflanzen hängen von den vier Elementen des Lebens: Feuer bzw. Licht oder Sonne, Luft, Wasser und Erde.

Die Lebewesen sind in einem ewigen Kreislauf eingebunden. Durchbricht der Mensch dieses Geschehen, bekommt er es letztendlich selbst zu spüren: Finden die Fische im Meer nur noch chemisch belastete Nahrung, so ist der Mensch gefährdet, denn er isst den Fisch. Die Pflanze produziert den für das Leben notwendigen Sauerstoff. Sie braucht dazu Lichtenergie, Wasser und Kohlendioxyd. Die Primärkonsumenten (Schnecke und Maus) dienen den Sekundärkonsumenten (Eule, Fuchs, Igel) als Nahrung. Am Ende der Nahrungskette steht der Mensch. Kot und Aas bilden Humus, wobei die Mineralsalze der Erde zugefügt werden. Kohlendioxyd benötigt die Pflanze, um Sauerstoff zu bilden.

Der Mensch mißbraucht die „Elemente“ des Lebens. (Nach Meinung des griechischen Philosophen Empedokles – um 440 v. Chr. – sind Erde, Luft, Wasser und Feuer die vier Urstoffe.) Das bequeme Leben, der Reichtum, der hohe Lebensstandard der meisten Leute in Deutschland haben ihre Kehrseite.

Nicht alles ist „Natur pur“.

Nicht überall ist es romantisch.

Nicht an allen Orten ist es wohlgeordnet.

Nicht überall ist die Erde fruchtbar und im Gleichgewicht.

Nicht an allen Stellen ist das Wasser sauber und trinkbar.

Nicht einmal die Luft, auch wenn man es meist nicht sieht, kann man überall ohne Bedenken atmen.

In immer stärkerem Maße diskutieren die Menschen in den Industrieländern, also auch in Deutschland, woher es kommt, daß die Luft, der Boden, das Wasser mit immer mehr Schadstoffen angereichert und auf andere Weise verdorben werden. Auch ihr hoher Verbrauch an Energie und die vielen Brände (Feuer) auf der Welt werden diskutiert. Langsam wird es den Menschen klar, daß alle diese Probleme auch durch das bequeme Leben, durch den hohen Lebensstandard mit all seinen Annehmlichkeiten verursacht werden. Immer stärker wird auch deutlich, daß es sich hierbei nicht nur um nationale oder nur europäische Probleme handelt.

Inzwischen liest und hört man häufig Schlagwörter, wie z. B.

Ökosystem Umweltschutz Energiesparen Regenwald

Pestizide Sondermüll Recycling Altlast Entsorgung

Waldsterben Wasserverschnutzung, Luftverschmutzung Störfall

Umweltverschmutzung Dioxine saurer Regen Ozonloch

Schadstoffbelastung Erosion Schwermetalle Überdüngung

Deponie Rohstoffe Müllberg Landschaftsverbrauch

Bodenverdichtung Treibhauseffekt Endlagerung Sanierung

Fluorchlorkohlenwasserstoff (das Fluor – хим. фтор FCKW)

Selbst in der Popmusik wird das Thema Umweltschutz aufgegriffen, ein Anzeichen dafür, wie sehr dieses Thema inzwischen die Bevölkerung und besonders Jugendliche interessiert. Ein Beispiel ist das Lied "Betriebsdirektor" von der Dresdner Popgruppe „Die Prinzen“.


^ Popsong: „Betriebsdirektor“


Wenn uns’re gold’ne Sonne hinter eine olke kriecht

Und diese Wolke duftet dezent nach Schwefeldioxyd

Dann frag’ ich den Betriebsdirektor:

Bitte sag mir, muss das sein?

Also schalte doch in Zukunft deine Filter ein.


Wenn unser gold’ner Mond erst merkt: Hier muss doch ’was nicht stimmen,

Weil die vielen kleinen Fischlein alle auf dem Rücken schwimmmen, Dann frag’ ich den Betriebsdirektor:

Bitte sag mir, muss das sein?

Also schalt doch deine Kläranlage ein.


Wenn unser gold’ner Abendstern aufs Kiefernwäldern schaut

Und anhand der kahlen Bäume sieht: Hier ist irgendwas versaut

Dann frag’ ich: Wer ist der Direktor,

Wer ist hier so krank?

Soll das so weiterge’n? – Nee, vielen Dank!

Soll das so weitegeh’n – Nee, ....

[Betriebsdirektor

Musik & Text: Sebastian Krumbiegel

© 1991 by Moderato

Musikproduktion GmbH/George Glueck Musik GmbH]


Die Probleme der Umwelt sind in vielfältiger Weise miteinander verbunden oder „vernetzt“ Dazu drei Beispiele:

1. Autos verursachen Abgase und verschmutzen die Luft. Für die Autos müssen viele Straßen gebaut werden. Für die Straßen geht Wald oder Ackerland verloren. Autos verbrauchen Rohstoffe und Energie. Nach Gebrauch vergrößern Autos den Müllberg und bilden einen Teil des Sondermülls.

2. Für die Herstellung von Kunststoffen oder Plastik braucht man Rohstoffe und Energie. Kunststoffmüll ist schwer zu entsorgen. Die meisten Kunststoffe verrotten nicht und vergrößern damit den Müllberg. Wenn man Kunststoffe verbrennt, entstehen die hochgiftigen Dioxine. Dioxine belasten die Gewässer, den Boden und damit unsere Nahrung.

3. Der Wald in den Alpen wird durch sauren Regen geschädigt. Zusätzlich wird durch Einrichtungen für Freizeit und Tourismus Landschaft verbraucht. Diese Entwicklungen führen zur Erosion des Bodens. Die Folge sind Bergrutsche, Überschwemmungen und Lawinen, d. h., die Lebensgrundlage der Menschen wird zerstört.


Fragen und Aufgaben


I. Lesen Sie den Text „Die Umwelt ist und wird geschädigt“.


II. Beantworten Sie folgende Fragen:


1. Ist Ihnen aufgefallen, ob auch bei Ihnen die Umwelt geschädigt ist/wird?

2. Haben Sie davon gehört/gelesen oder ist Ihnen selbst etwas aufgefallen?

3. Gibt es bei Ihnen Popsongs wie „ Betriebsdirektor“?


III. Lesen Sie folgende Wörter rasch durch. Decken Sie sie dann mit einem Blatt Papier ab und schreiben Sie so viele davon auf, wie Sie behalten haben:


Umweltschutz – Umweltbewusstsein – umweltfreundlich – Umweltgifte –umweltgerecht – Umweltkatastrophe – Umweltschutzverband – Umweltschäden – Umweltschutzgruppe – Umweltbelastung – Umwelteinfluss – Umweltforschung – umweltschädlich – Umweltmaßnahmen – Umweltschutzpapier – Umweltsünder – Umweltverschmutzung – umweltbewusst – Umweltzerstörung – Umweltskandal


IV. Fragen zu „Betriebsdirektor“


1. Welche Aspekte der Umweltverschmutzung werden in den drei Strophen angesprochen?

2. Was könnte im „Kiefernwäldchen versaut“ sein? Worauf wird angespielt?

3. Wer ist nach der Meinung des Textdichters für die Schädigung der Umwelt verantwortlich?

4. Warum muss der „Betriebsdirektor“ aufgefordert werden, etwas zu tun?

5. Kann man Umweltverschmutzung z. B. durch das Einschalten von Filtern verhindern?


V. Schreiben Sie ein Gedicht oder Lied über die Umwelt in Ihrem Land.


VI. Quatschsätze. Bei den folgenden Sätzen sind der erste und der zweite Teil durcheinandergeraten. Können Sie die Teile ordnen?



erster Teil

zweiter Teil

richtige Antwort

1. Nicht einmal die Luft ist in Deutschland überall sauber,

a) weil das Wetter in Deutschland so unberechenbar ist.




2. Nicht überall


b) wird das Thema Umweltschutz aufgegriffen.




3. Hier muss etwas nicht stimmen

c) obwohl die Umweltprobleme immer größer werden.




4. Selbst in der Popmusik


d) ist in Deutschland alles wohlgeordnet.




5. Das Wirtschaftswachstum geht immer weiter,

e) weil die Autos viel Platz brauchen.




6. Viele Bäume in Deutschland sind krank,

f) weil sie im Grünen wohnen wollen.




7. Die meisten Kunststoffe vergrößern den Müllberg,

g) weil giftige Dioxine entstehen.




8. Deutsche fahren im Urlaub in südliche Länder,

h) weil es so viele Fabriken und Autos gibt.




9. Man darf Kunststoff nicht verbrennen,

i) weil für den Tourismus viel Landschaft verbraucht wird.




10. Es müssen viele Straßen gebaut werden,

j) weil die Fische auf dem Rücken schwimmen.




11. Viele Deutsche pendeln zur Arbeit,

k) weil sie durch den sauren Regen geschädigt werden.




12. Ein großes Problem für die Alpen sind die vielen Touristen

l) weil sie nicht verrotten.







VI. Referieren Sie den Text „Die Umwelt ist und wird geschädigt“.


Themenbezogener Wortschatz


1. das Lebewesen; 2. der ewige Kreislauf; 3. das Geschehen durchbrechen; 4. die chemisch belastete Nahrung; 5. gefährdet sein; 6. der Sauerstoff; 7. das Kohlendioxyd; 8. die Lichtenergie; 9. die Nahrungskette; 10. Kot und Aas bilden Humus; 11. der Mineralsalz; 12. die Kehrseite; 13. hoher Verbrauch an Energie; 14. sich einrichten; 15. das Ökosystem; 16. der Regenwald; 17. das Pestizid; 18. der Sondermüll – Müll, der auf besondere Art gelagert und vernichtet werden muss; 19. das Recycling [ri’saikliŋ] – eine Technik, mit der man aus bereits gebrauchten Gegenständen neue Gegenstände herstellt; 20. die Altlast – Flächen, die durch giftige Abfälle, die früher dort gelagert wurden, verseucht sind; 21. die Entsorgung; 22. der Waldsterben; 23. die Wasserverschmutzung, 24. die Luftverschmutzung; 25. der Störfall – ein Defekt, eine Störung in einer technischen Anlage; 26. das Dioxin -s,-e – eine sehr giftige Substanz aus Chlor und Kohlenwasserstoff; 27. der saure Regen; 28. das Ozonloch – Gebiete in den hohen Regionen der Erdatmosphäre (besonders über der Antarktis), in denen die Ozonschicht zerstört ist; 29. die Schadstoffbelastung; 30. die Erosion; die Schwermetalle; 31. die Überdüngung; 32. die Deponie -, -n [-'ni:әn] – ein groβer Platz, an dem Müll gelagert wird; 33. der Rohstoff; 35. der Treibhauseffekt nur Sg – das Phänomen, bei dem die Atmosphäre der Erde wärmer wird (durch Schäden in der Umwelt); 34. die Endlagerung – besonders sichere und geschützte Deponie, vor allem für chemische und radioaktive Abfälle.

  1   2   3   4   5



Скачать файл (428 kb.)

Поиск по сайту:  

© gendocs.ru
При копировании укажите ссылку.
обратиться к администрации